Dumplin´von Julie Murphy und Die Königinnen der Würstchen von Clémentine Beauvais

Bücher über Teenager-Mädchen, die nicht den gängigen Schönheitsidealen entsprechen, sind seit einigen Monaten recht in und nach Jenniver Nivens romantisch-nachdenklichem "Stell dir vor, dass ich dich liebe" stellen wir heute Seite an Seite zwei Romane vor, die mit Humor und Hintergründigkeit glänzen.

"Dumplin´" von Julie Murphy erzählt von Willowdean Dickinson (große Vorbilder: ihre verstorbene Tante Lucy sowie Dolly Parton). Bisher hat sie sich in ihrem Körper eigentlich immer wohl gefühlt, auch wenn sie dicker ist als die "normalen" Mädchen ihrer Schule. Gar nicht so einfach, wenn die eigene Mutter die beliebteste Veranstaltung der Stadt organisiert - den "Miss Teen Blue Bonnet Schönheitswettbewerb". Zu der sie Willows beste Freundin Ellen als Teilnehmerin einlädt, ihrer eigene Tochter aber den Spitznamen "Dumplin´" (Knödelchen) verpasst. Es ist daher kein Wunder, dass Willow sich von ihrer ebenfalls übergewichtigen, kürzlich verstorbenen Tante immer besser verstanden gefühlt hat, als von ihrer eigenen Mutter. 

Dabei könnte Willow guten Rat brauchen: bei der Arbeit lernt sie den attraktiven Bo kennen. Wider Erwarten scheint er sie mehr zu mögen, als gedacht. Und plötzlich nagt an Willow der Zweifel: Kann jemand wie er mich wirklich so lieben, wie ich bin? Was werden die Leute denken, wenn sie uns miteinander sehen? Fast scheint die Beziehung an den Vorurteilen anderer zu scheitern, bevor sie überhaupt richtig begonnen hat. Doch Willow holt sich ihr Selbstbewußtsein zurück, indem sie gegen das größte Vorurteil von allen antritt: sie, das dicke Mädchen, meldet sich beim Schönheitswettbewerb an.

Mireille, Astrid und Hakima sind "Die Königinnen der Würstchen". In einem fiesen Facebook-Wettbewerb, organisiert von Mireilles früherem Sandkastenfreund Malo werden die drei zu den Würsten des Jahres gewählt, den drei (angeblich) häßlichsten Mädchen ihrer Schule. Mireille ist derlei Gemeinheiten schon gewohnt, an ihr prallen dumme Sprüche und schiefe Blicke ab wie Bälle von einer Mauer. Bei der nerdigen Astrid, die gerade erst zugezogen ist und Hakima mit ihren erst 12 Jahren, ist das leider nicht so. Da nimmt die stets unerschrockene Mireille die beiden unter ihre Fittiche. 

Etwas Ähnliches macht Willowdean. Angespornt durch ihre Anmeldung zum Schönheitswettbewerb möchten noch drei weitere Mädchen teilnehmen, die mit ihrem Aussehen zu kämpfen haben. Sogar Willow hat schon insgeheim über sie gelästert und muß sich eingestehen, dadurch nicht besser als ihre Mitschüler zu sein. Also wird sie zur Anführerin des Vierergespanns aus ihr, Hannah, Millie und Amanda. Mit unkonventionellen Methoden (Laufstegtraining in der Transvestiten-Bar) bereiten die Mädchen sich auf den Wettbewerb vor und es ist fast ein bißchen, als würde Tante Lucy aus dem Himmel herabschauen und die Daumen drücken.

Viele Daumen werden auch für die Wurstköniginnen gedrückt. In einer verrückten Nacht- und- Nebel-Aktion beschließen die Mädels, zum Nationalfeiertag nach Paris zu fahren und zwar mit dem Fahrrad. Begleitet werden sie von Hakimas älterem Bruder Kader (von Mireille nur "der Sonnenschein" genannt) und einer stetig wachsenden Meute an Journalisten, denn die Fahrradtour erweckt großes Aufsehen, zuerst nur online, aber bald auch in Radio und Fernsehen. Alle warten darauf, dass das Geheimnis der Reise gelüftet wird (das wir als Leser übrigens schon kennen), aber dann kommt alles doch ganz anders, als erwartet.

Beide Bücher zeichnen sich durch großen Humor und Warmherzigkeit aus. Vor allem bei "Die Königinnen der Würstchen" habe ich an mehreren Stellen laut gelacht, denn Mireille ist sehr eloquent und scharfzüngig geschrieben, was das Buch auch für erwachsene Leser vergnüglich macht. Wenn man sich nach den ersten paar Seiten erst an den Schreibstil gewöhnt hat, erwartet den Leser ein flotter Roman über drei liebenswerte, talentierte Mädchen, die von ihrer Umwelt nur nie eine Chance bekommen haben. Ganz nebenbei werden noch ein paar weitere Klischees entlarvt und auch Mireille lernt noch eine Sache oder zwei über sich dazu.

Dumplin´ Willowdean ist vermutlich der etwas zugänglichere Charakter und die Handlung findet in einem gewohnteren Rahmen statt: Schule, erste Liebe, Probleme mit der besten Freundin, Krach mit den Eltern. Sie hat viele inspirierende Sprüche und Einsichten auf Lager, die dazu einladen, sich über den eigenen Umgang mit Menschen, die "anders" sind Gedanken zu machen. Denn ob dick, seltsam gekleidet, Sprachfehler oder ausgefallene Hobbies - wir findet eine Menge Dinge komisch, ohne die Person hinter der äußeren Fassade wirklich zu kennen. Darum läßt sich "Dumplin´" auch als Erwachsener gut lesen.

Beide Romane sind für Mädchen (und Jungs) ab 14 Jahren empfehlenswert, die ein Buch über starke Mädels lesen wollen, die sich nicht verbiegen lassen und zu sich (und ihrer Figur) stehen. In Zeiten des Magerwahns und zunehmenden Mobbings eine starke Botschaft, die das Selbstbewußtsein stärkt und zum Nachdenken über sich selbst inspiriert.

Murphy, Julie
Fischer FJB Verlag
ISBN/EAN: 9783841422422
18,99 €
Beauvais, Clémentine
Carlsen Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783551556776
16,99 €