Eine gewöhnliche Familie von Sylvie Schenk

Die Geschwister Cardin sind zu viert. Als Tante Tamara und Onkel Simon sterben, werden am Tag der Beerdigung jedoch nicht nur die Trennlinien zwischen den vier Geschwistern sichtbar, sondern die Gräben in der gesamten Familie. Die Verstorbenen waren es, die alle zusammenhielten. Nun hinterlassen sie neben Uneinigkeit vor allem eine Auseinandersetzung um das Erbe, die schon auf dem Weg zur Trauerhalle ihren Anfang nimmt. Die gefühlte Ungerechtigkeit in der Verwandtschaft ist außergewöhnlich groß – und genau darin ist diese französische Familie so ziemlich gewöhnlich.

Simon und Tamara, sterben und erben, nur zwei Buchstaben sind diese Wörter voneinander entfernt.

Die Sache mit dem Erben hat allerdings einen Haken - das Testament ist verschwunden. Nur eine Kopie existiert noch, die zwar gesetzlich nicht gültig ist, aber immerhin zeigt, dass die Verstorbenen alle Neffen und Nichten bedenken wollten. Doch rechtmäßig erbt jetzt nur eine einzige Person, Tamaras Schwester Catherine. Hat sie das richtige Testament verschwinden lassen? Bange warten die Cardin-Geschwister bei der Beerdigung, ob "die flotte Kati" das moralisch Richtige tun wird oder der ihr nachgesagten Geldgier erliegt. Denn wer würde nicht gerne ein Stück vom Kuchen abhaben, vom Geld, vom Familienhaus, den Erbstücken? Und während sich während der Trauerfeier und anschließendem Essen langsam die Diskussion entspinnt, wer hat es am meisten verdient habe zu erben, entführt uns Nichte Celine in die Vergangenheit. Läßt uns in kurzen, prägnanten Episoden an der Familiengeschichte teilhaben, charakterisiert die anwesenden Personen in knappen Worten, beschreibt den unsichtbaren Graben zwischen der reichen Lyoner Verwandtschaft und den "armen" Cardins aus den Alpen. Dass es die Autorin in so wenigen Sätzen schafft, ihren Figuren so viel Persönlichkeit einzuhauchen, verleiht dem Roman eine große Eleganz und Dichte.

"Eine gewöhnliche Familie" beschreibt zwar Menschen mit einzigartigen Lebensläufen, die Ängste, Mißgunst unterschwelligen Konflikte und unausgesprochenen Vorwürfe kann der Leser aber in jeder beliebigen Familie wiederfinden. Die Cardins sind eben doch eine ganz gewöhnliche Familie, die unserem eigenen Leben einen Spiegel vorhält.

Wieder eine sehr raffinierte und spannende Familiengeschichte unserer Stolberger Autorin Sylvie Schenk, die wir gerne weiterempfehlen. Für einen ersten Eindruck finden Sie hier eine Leseprobe: Leseprobe

Schenk, Sylvie
Carl Hanser Verlag GmbH & Co.KG
ISBN/EAN: 9783446259966
18,00 €